user_mobilelogo

Biografie

Jochen Eger (1950) lebt und arbeitet als Fotograf in Augsburg. Seit Jahren ist er mit seiner urbanen Fotografie auf vielen lokalen und regionalen Ausstellungen vertreten. 

Er ist ausgebildeter Archivar und Soziologie und war lange Jahre bei einer bundesweiten sozialen Organisation beschäftigt. In diese Zeit fallen auch zahlreiche kulturelle Projekte sowie eine Tätigkeit als Print- und Onlineredakteur.

2010 erschien von ihm ein Buch zu einem speziellen Aspekt der Industrie- und Sozialgeschichte Augsburgs. Im Oktober 2021 wurde der Fotokunst-Band "BEGEGNUNG IM OFF" - Fotografie aus Augsburg 2013 - 2021 veröffentlicht.

jochen eger B450

trenner transparent

 

Fotografie

Wo entstehen die Fotografien?
Ich fotografiere lokal und im urbanen Raum, auch im Übergang vom städtischen zum ländlichen Raum.

Ist das eine Art „Dokumentation“?
Man kann das so nennen - diese Art der Fotografie wird oft auch als dokumentarische Autorenfotografie 
bezeichnet, Dazu kommen Begriffe wie „Wirklichkeit“ und "Archiv". Sie leiten mich ebenso bei meiner Arbeit.

Was zeigen die Bilder?
Ich bin an den sichtbaren Erscheinungsformen der städtischen Alltagskultur interessiert.

Gibt es besondere Motive?
Wichtig sind mir Gegenstände, Zeichen, Straßen, Orte. Ich arbeite mit Themen oder Serien.

Was veranlasst diese Arbeitsweise?
Mit Serien lassen sich Elemente und Strukturen einer urbanen Welt besser darstellen - besonders dann in fotografischen Tableaus.

Wie kann man die Arbeit beschreiben?
Es ist der Versuch, ikonische Bilder einer Stadt in ihrer Zeit zu finden - über die topographische Ansicht hinaus.

trenner transparent

 

Mitgliedschaft

Berufsverband Bildender Künstler (BBK) Schwaben-Nord / Augsburg

trenner transparent

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.